Presse










Jahresbaum für Neubürger gepflanzt

Bereits zum 2. Mal fand in Heisterschoß eine Baumpflanzaktion der besonderen Art statt. Organisiert wurde sie vom Heimat- und Verschönerungsverein.

 
Wie bereits im Vorjahr wurde auf dem Spielplatz an der Teichstraße zu Ehren der Neubürger, die 2009 das Licht der Welt erblickten, ein Baum gepflanzt, für den sie gemeinsam die Baumpatenschaft übernehmen. Für die Paten des Jahrgangs 2009 wurde der „Baum des Jahres 2009" gepflanzt - der Bergahorn. Dieser wurde dieses Mal von der Freiwilligen Feuerwehr Hennef, Löschgruppe Happerschoß, gespendet.
Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Heimatverein Wolfgang Swoboda und der stellvertretenden Bürgermeisterin Michaela Balansky schritten alle Beteiligten zu Werke. Unter Mithilfe von Ortsgruppenführer Thorsten Büth und einiger weiterer Feuerwehrleute hoben die Eltern Erde aus der Wiese aus und setzten danach das Bäumchen ein. Noch ist er zwar noch klein und jung - wie seine Paten Gabriel Geritan, Emilia Barna und Lara Flüs - bei stetiger Hege und Pflege kann er jedoch zu einem stolzen Exemplar heranwachsen und bis zu 30 m hoch werden, und so den Paten und deren Kinder und Kindeskinder später einmal Schatten beim Spielen im Sandkasten bieten. Anschließend wurden noch Blätter aus Papier mit dem Namen der Paten in den Baum gehangen, ehe für die Eltern und auch die Kinder die Möglichkeit bestand, sich bei einem anschließenden kleinen Imbiss in der Weinlaube einander kennen zu lernen. Dort bekam letztlich jedes Kind noch eine Patenschaftsurkunde überreicht. Weitere Bilder dieses Nachmittages sind auch unter www.huv-heisterschoss.de.tl einzusehen.

Stadtecho Hennef, 07. April 2010

*******************************

Heisterschoß schwang den Besen

Im Rahmen des Aktionstages "Hennef schwingt den Besen" trafen sich die Mitglieder des Heimat- und Verschönerungsverein Heisterschoß e.V. am Dorfteich, um von dort sternförmig auszuschwärmen, die Feld- und Waldwege sowie Spielplätze ihres Ortes vom achtlos weggeworfenen kleinen und großen Unrat der vergangenen Wochen und Monate zu reinigen. Trauriger Rekordfund dabei war sicher eine alte rostige Spitzhacke auf dem Bolz- und Spielplatz am Ende der Wiesenstraße. Aber auch ansonsten sammelten sich viele Müllsäcke an, die Claus Schimmelpfennig vom HUV in mehreren Fahrten mit dem vereinseigenen kleinen Traktor zur zentralen Sammelstelle am Dorfteich kutschierte. Ergänzend zu den Aufräumarbeiten wurden auch diverse kleinere Instandsetzungsarbeiten an der Teichanlage durchgeführt. Trotz öffentlicher Bekanntmachung erfolgte das Wirken an diesem Samstagvormittag leider nahezu unter Ausschluss der Heisterschoßer Bürger, so dass die Mitglieder des HUV quasi unter sich blieben. Denen dankte ihr 1. Vorsitzender Wolfgang Swoboda beim gemeinsamen Mittagessen in der Weinlaube für die geleistete Arbeit an diesem Tag. Weitere Bilder von der Dorfreinigung sowie weiteren Aktivitäten des Verein sind auch unter www.huv-heisterschoss.de.tl zu finden.

Stadtecho Hennef, 31.03.2010

*******************************
 


Attraktion rechtzeitig zum Jubiläum


Erfolgreiche Premiere des neuen "großen Drehgrills" des heimat- und Verschönerungsvereins

Heisterschoß - Nachdem 1968 auf der großzügigen Anlage des Heimatvereins alle Arbeiten abgeschlossen waren, wurde ein großes Fest gefeiert. Ein großer Drehgrill sorgte dabei für Augen- und Gaumenschmaus zugleich. 
Er hielt bis 1998 und war über drei Jahrezehnte einer der Attraktionene des Brunnenfestes, das jeweils am ersten August-Wochenende als größte Grill-Party im Rhein-Sieg-Kreis viele Besucher an die Teichstraße lockte. Seither feiern die Heisterschoßer im kleinen Rahmen ein Teichfest. Die 40. Auflage der "Feste am Teich" Anfang des kommenden Monats wird eine alte Tradition wieder aufleben lassen. Bürgermeister Klaus Pipke, selbst Ehrenmitglied der Heisterschoßer, war begeistert, dass er auf einem Vorfest der Helfer einen neuen Grill einweihen konnte. Der ist nicht nur eine Augenweide, denn Grillmeister Hermann Wenzl machte aus dem saftigen Schinken schon bei der Premiere den besonderen und vertrauten Gaumenschmaus. In Eigenleistung entstand auf einer Grundfläche von 7 qm ein Grill, der bei voller Auslastung 16 Schinken und somit 250 kg Fleisch gleichzeitig garen kann. Alle Teile, die mit Fleisch in Berührung kommen, sind aus V4A-Stahl gefertigt. Über 2 Tonnen Schamottsteine sorgen für Halbierung des Holzbedarfs und eine gleichbleibende Hitze. (am).

Hennefer Extra-Blatt 09. Juli 2008










Fürstliche Ehrung mit christlichem Beistand


Beim Jubiläums-Sommerfest wurde Dirk Boden zum Teichgraf gekürt



Heisterschoß - Als Dirk Boden vor einigen Wochen für seine große Verdienste die Heimatnadel verliehen wurde, sprach Bürgermeister Klaus Pipke aus einer Laune heraus, daß sie mit Recht einem wahren Teichgraf gebührt. 

Die Vorstandskollegen des Vorsitzenden des Heimat- und Verschönerungsvereins griffen diesen Hinweis dankbar auf und sorgten dafür, daß des Bürgermeisters "schmunzelnde Worten"  auch die entsprechenden Taten folgten. Die 40. Auflage der Feste am Teich bot dafür den passenden Hintergrund. Nach der Heiligen Messe auf dem Teichgelände und der offiziellen Festeröffnung wurde ein völlig überraschter Dirk Boden von Klaus Pipke und Pastor Christoph Jansen zum Teichgraf geadelt. 
Die "Altvorderen" um Martin Boden, den Vater des Teichgrafen hatten ihre lose Verbindung zur Verschönerung des Dorfes 1964 in ein Vereinsstatut gebracht. Mit dem Bau des Brunnen war vier Jahre später das Gelände am Teich fertig geworden, und man feierte am ersten Wochenende im August 1968 ein großes Fest. Das Brunnenfest lockte zuweilen an die 5000 Besucher nach Heisterschoß, bis nach drei Jahrzehnten weder die finanziellen Mittel noch die Anzahl benötigter Helfer aufzubringen waren. Seither wird im kleinen Rahmen ein Teichfest gefeiert. Im Jubiläumsjahr gab es wieder den berühmten Braten vom neuen Großgrill, der Quartettvereien erfreute mit Liedern, und die Cafeteria, die Weinterrasse sowie eine Auswahl an Speisen und Getränken ließ keine Wünsche offen. Der Nachwuchs vergnügte sich auf einer Riesenhüpfburg, durch Kanufahrten auf dem Teich und an den Ständen. Die Tombola bot zusätzlich Überraschungen. (am).

Hennefer Extra-Blatt vom 06. August 2008








weitere Bilder unter: http://www.extra-blatt.de/rag-vwp/docs/120036/lokales

Werbung
 
"
 
Heute waren schon 4 Besucher (24 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=